Gregor & Taube                  Anton Stingl jun.
gregor.Lothringen

Der hl. Gregor, Kirchenvater und Papst, am Schreibpult. Darunter drei Schreiber. Karolingische Elfenbeinschnitzerei aus Lothringen, um 980.
 Kunsthistorisches Museum, Wien.

Aufsätze und Kurzanworten im PDF-Format:

Gregorianische Gesänge im GOTTESLOB 2013

Zum Vortrag des Alleluja

Gesang zur Kommunion

Die Namen der fünf Choralmessen im Gotteslob

Stabat Mater

Gregorianische Vertonungen zum Thema “Seligpreisungen”

Hymnus “Salve caput cruentatum”

Aussprache von Kyrie

Zusatzbuchstabe “perfecte”

Textunterlegung beim 6. Psalmton

Restituierte Psalmtonformeln

Rückfragen an Anton Stingl jun.

Besuchen Sie auch
www.anton-stingl.de
und
www.margarete-stingl-locher.de
.

Anton Stingl jun., 1940 in  Freiburg als Sohn des Gitarristen und Komponisten Anton Stingl geboren., studierte an der Musikhochschule und an der Universität in Freiburg. Danach war er an verschiedenen Gymnasien in Bühl (Baden) und Freiburg tätig. Nebenamtlich übernahm er in diversen Pfarrgemeinden das Amt des Chorleiters und Organisten. Bereits zu dieser Zeit beschäftigte er sich in besonderem Maße mit dem Gregorianischen Choral. Seit 1988 leitet er die Choralschola Freiburg und war von 1994 bis 2006 Scholamagister am Freiburger Münster. Bei den Gregorianik-Spezialisten Godehard Joppich und Matthias Kreuels gewann er wichtige Erkenntnisse in der gregorianischen Semiologie, die er seither in seine intensive Arbeit mit den beiden Choralscholen einfließen ließ. Seit 1. August 2003 ist der ehemalige Musik- und Mathematiklehrer im Ruhestand.
2007 Mitarbeit am Chorbuch Gregorianischer Choral “In hymnis et canticis” (Carus 19.007).
2008 Mitarbeit am Chorbuch Pueri Cantores II (Carus 2.094) und Wort-Gottes-Feiern, Advent und Weihnachtszeit (Paulinus).
2009 Mitarbeit beim Handbuch Gregorianik von Stefan Klöckner (ConBrio) und Singende Kirche 56. Jahrgang 2009, Heft 1.
Seit 2010 Mitglied der Restitutionsgruppe der AISCGre.
2011 Choralheft für die Gemeinde St. Michael in München.
2012 Aufführung von 19 Gesängen aus dem Band “Tropen zum Kyrie im Graduale Romanum” beim Gregorianik-Festival in Watou.
2013 Vortrag “Die Konjunktion ‘et’ im Gregorianischen Choral. Liqueszent oder nicht liqueszent. Wie sollen wir sie singen?” beim Akademietag der Amici Cantus Gregoriani in ‘s-Hertogenbosch/Niederlande.

Nach dem Ende des Schuldienstes 2003 wandte er sich wieder verstärkt dem Orgelspiel zu. Er gab für Freunde und Bekannte jährlich ein Konzert, das er jeweils unter ein besonderes Thema stellte:
2004 ”Ostinato“ (Freiburg, St. Johann),
2005 ”Wie schön leuchtet der Morgenstern“ (Merzhausen, St. Gallus), 2006 ”Was Gott tut, das ist wohlgetan“ (Münster zu Heidenheim und Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Wittnau),
2007 ”Wachet auf, ruft uns die Stimme“ (Ludwigshafen, St. Ludwig), 2008 ”Jesu, meine Freude“ (Klosterkirche Scheyern),
2009 ”Requiem“ (Merzhausen und Reichenau-Niederzell),
2010 ”Toccata“ (Merzhausen und Weikersheim),
2011 ”Halleluja“ (Klosterkirchen Arnstein/Obernhof und Alpirsbach),
2012 ”Engelkonzert“ (Bad Schussenried, Sankt Magnus).
2013 “Nun sehet den Stern” (6.1. St. Gallus, Merzhausen, 13.1. St. Laurentius, Schramberg-Sulgen

Gedruckte Aufsätze:

Die Repetenda zur Antiphona ad communionem
in: Rivista internazionale di Musica sacra 28, II.2007

Die neutestamentlichen Verse im Graduale von Albi
in: Rivista internazionale di Musica sacra 29, I.2008

Die Anrede Domine in den Propriumsgesängen
des Gregorianischen Chorals in: Beiträge zur Gregorianik 48, 2009

Die Adaptationen des Alleluia Iustus ut palma
in: Beiträge zur Gregorianik 52, 2011

Das Alleluia Crastina die
in: Beiträge zur Gregorianik 53, 2012

Die Versionen des Offertoriums Domine, ad adiuvandum
in: Beiträge zur Gregorianik 54, 2012

Ein “illegaler” Ton im Responsorium Collegerunt pontifices. Probleme der Buchstabennotation bei Guido von Arezzo.
in: Beiträge zur Gregorianik 55, 2013

Bücher:

Tropen zum Kyrie im Graduale Romanum
hg. von Anton Stingl jun., 2011, EOS Verlag Sankt Ottilien

Tropen zum Gloria, Sanctus und Agnus Dei im Graduale Romanum
hg. von Anton Stingl jun., 2012, EOS Verlag Sankt Ottilien